Archive for August, 2013

31. August 2013

Samstag, August 31st, 2013

Einmal wirst du aufwachen

und du wirst alles verstehen.

Einmal wirst du aufwachen

und du wirst alles wissen.

Einmal wirst du aufwachen

und von einem unendlichen Frieden erfüllt sein.

Das ist dann die Folge deiner Suche.

Das ist dann die ewige Verbindung mit dem Schöpfer.

Das ist dann der Dank der Schöpfung an dich,

dass du nicht aufgehört hast, an ihren Bestand zu glauben

und dich dafür einzusetzen –

mit all deiner Kraft und deiner Herzensliebe!

AMEN

30. August 2013

Freitag, August 30th, 2013

Mensch Gottes

Der Geist der Vollkommenheit und Ewigkeit

ist in jedem Menschen angelegt.

Doch der Geist ist wie eine schlafende Katze

hinter dem warmen Ofen.

Du hörst sie nicht, außer ein gelegentliches Schnurren,

du siehst sie nicht und sie nützt dir nichts.

Du musst diese Katze mit Futter und Zuneigung

hinter dem Ofen hervor locken,

sie füttern, sie streicheln und dich mit ihr beschäftigen.

So auch mit deinem Geist.

Locke ihn, nähre ihn, beschäftige dich mit ihm

und er wird dir zur Verfügung stehen.

AMEN

29. August 2013

Donnerstag, August 29th, 2013

Meine Kinder des Friedens!

Ihr wollt sehen,

dann schaut euch in den Spiegel und seid ehrlich.

Ihr wollt hören,

dann lauscht auf eure Gespräche und ändert sie.

Ihr wollt fühlen,

dann übt euch in Zartheit, damit ihr nicht

über euch selbst erschrecken müsst.

Dann werdet ihr hell sehend,

hell hörend und hell fühlend sein

in dem Maße, wie Ich es euch vorgelebt habe.

Die Menschen wünschen sich

die hohen Qualitäten des Geistes –

man möchte meinen, sie wissen nicht was sie tun,

und doch ist der Wunsch schon ein Teil des Weges.

Sie bitten um einen neuen Arbeitsplatz –

und Ich zeige ihnen alles, ihren alten zu wechseln

damit sie aufsteigen können –

doch sie tun es nicht – sie haben genügend Gründe dafür.

Sie bitten um eine heilvolle Beziehung –

und Ich zeige ihnen ihren eigenen Anteil am Schicksal,

doch sie ändern nichts.

Sie bitten um heile Finanzen,

doch sie bewegen sich nicht weg aus ihrem gewohnten Käfig,

aus ihrer Kritiksucht, aus ihren Zweifeln,

aus ihren Urteilen und alten, klein karierten Mustern.

Sie wollen krank sein

und doch sehnen sie sich so nach Mir und ihrem Heil.

Sie werden es erlangen.

Jeder auf seine Art.

Ich liebe euch so sehr

und der VATER beschenkt euch reich an jedem Tag.

Dankt ihm und verbeugt euch in Liebe

AMEN

28. August 2013

Mittwoch, August 28th, 2013

Wenn der Nebel aufzieht,

dann achtet auf die Ernte,

denn die Zeit im Jahr ist gekommen für jene,

die zur rechten Zeit gesät haben.

AMEN

27. August 2013

Dienstag, August 27th, 2013

Der Segen ruht auf euch,

wenn ihr im Segen seid.

Wenn ihr euch über den Segen stellt,

den VATER aus den Augen verliert,

das Gute euch zuschreibt,

dann wird der Segen schwinden.

Nicht ihr vollzieht die Dinge –

sondern ihr werdet vollzogen.

Das Bewusstsein erweitert sich,

das Herz erfüllt sich,

der Egoismus schwindet.

Dann seid ihr heil!

AMEN

26. August 2013

Montag, August 26th, 2013

Alles könnt ihr tun

und ihr könnt auch alles richtig machen,

doch wenn ihr keine Liebenden seid,

dann hilft euch alles nichts!

Was heißt das?

Wenn ihr nur für euch tut –

das heißt das.

Da unterscheidet sich auch das Helfen.

Die meisten Menschen helfen nur ihrer selbst Willen.

Ihrer eigenen Befriedigung wegen.

Das ist nicht helfen, das ist nicht lieben.

Die meisten Menschen sagen, sie lieben ihren Mann,

ihre Frau, ihre Kinder – doch sie lieben sie nicht.

Sie tun nur ihrer selbst Willen!

Prüfet und ihr werdet wachsen.

AMEN

25. August 2013

Sonntag, August 25th, 2013

Die sieben Stufen im Glauben:

Erste Stufe:

Glaube aus Tradition. Einfach, weil es so üblich ist.

Zweite Stufe:

Glaube als Ritual,

weil es mein Leben bereichert in der Form, dass es ohne diesen Glauben ganz ohne Sinn ist.

Dritte Stufe:

Glaube als Mittel zum Zweck.

Diese Stufe lebe ich, wenn ich irgendwann die Erfahrung gemacht habe,

dass ein Gebet wirkt und Erleichterung verschafft.

Vierte Stufe:

Der Glaube aus Angst.

Ich habe etwas erreicht oder besitze etwas und meine, um es behalten zu können

oder es zu schützen muss ich wohl etwas tun.

Ich bete, damit ich unerwünschte Situationen vermeide.

Daraus entsteht ein Glaube der Furcht – die falsch gelebte Ehrfurcht.

Und doch ist es am Weg, eine Stufe im Aufstieg.

Beten aus Furcht. (Fürchtet euch nicht! Wie oft kommt dieser Satz in der Bibel vor?)

Fünfte Stufe:

Der Glaube an Gutes setzt sich durch.

Ich will lernen, erlernen und aufsteigen und beginne zu dienen.

Sechste Stufe:

Der Glaube aus Liebe. Die Liebe zum Vater ist Grundlage für mein Sein.

Siebte Stufe:

Die Erleuchtung und die Verbindung mit GOTT IN ALLEM.

Jesus Christus weist durch seine Schule und sein Leben den Weg.

Lebendiger Geist. Reinstes Gewissen = Himmel auf Erden.

Befreiung durch Vertrauen. Bedingungslos lieben!

24. August 2013

Samstag, August 24th, 2013

Kinder des Friedens

Aus euren Herzen kommt das Licht

zur Versöhnung der Welt.

Hütet dieses Licht.

Nährt dieses Licht.

Verschenkt dieses Licht –

denn es ist das

ICH BIN – GOTT!

AMEN

23. August 2013

Freitag, August 23rd, 2013

Wenn sich Tag und Nacht die Hand geben

und dein Gemüt erwacht,

dann kannst du neu beginnen.

Jeden Tag!

AMEN

22. August 2013

Donnerstag, August 22nd, 2013

Kind Gottes

Arbeiter im Weinberg des VATERS

Wenn du deinen Mitmenschen nützlich sein willst,

dann sollst du in erster Linie dich selbst beschauen.

Diese Aufgabe nimm sehr ernst,

denn was nützt es, wenn du

deine Mitmenschen beschaust

und ihnen helfen möchtest,

und vor deiner Türe nicht kehrst.

Erst wenn du weißt,

wonach du suchen musst,

was du finden kannst,

wie du suchen kannst,

wie du dein Wollen kanalisieren kannst,

erst dann wirst du Verständnis haben

für deine Mitmenschen

und erst dann wirst du ihnen

zur Rettung ihrer Seelen nützlich sein.

Solange du selbst gequält wirst von Sorgen des Alltags,

von Ängsten über die Zukunft und Existenz,

von Wut und Zorn in Begegnung und Beziehung,

solange bist du nicht heil.

Doch wisse, deine Arbeit mit deinen Mitmenschen

beginnt nicht erst,

wenn du ganz heil und rein bist,

sie beginnt in dem Moment,

wenn du an dir selbst arbeitest.

In diesem Moment dienst du GOTT,

deinen Mitmenschen und dir selbst.

Deshalb nimm deine Seelenbeschau sehr ernst,

denn die Zeit ist reif!

AMEN