Archive for Januar, 2013

31. Januar 2013

Donnerstag, Januar 31st, 2013

Hat dein Auge Licht,

so wird es Gutes sehen und vom Bösen unterscheiden können.

Hat dein Ohr Klang,

so wird es Gutes hören und dem Üblen kein Gehör schenken.

Hat dein Herz Wärme,

so wird es Gutes geben und dem Üblen verzeihen.

AMEN

30. Januar 2013

Mittwoch, Januar 30th, 2013

Geborgenheit

Jede Zelle in euch ist eine Zelle des Gesamten.

Ihr als Gesamtes seid eine Zelle des Universalen.

Das Universale ist unendlich klein im Kleinen und

das Universale ist unendlich groß im Großen.

Gott –

das ist Geborgenheit.

Sucht sie nicht in der Welt,

sucht sie nicht im Menschen,

sucht sie nicht in der Berührung,

sucht sie nicht in einem Körper,

sucht sie nicht in dem, was ihr Liebe nennt.

Findet sie in GOTT.

GOTT ist Geborgenheit.

ICH BIN

AMEN

29. Januar 2013

Dienstag, Januar 29th, 2013

Die Ordnung des Universums ist nicht starr und endgültig.

Sie unterliegt einem Rhythmus,

der in sich Bewegung und Veränderung hat.

Das gilt für jedes Wesen und jedes Element.

Ihr müsst diesen Rhythmus nicht kennen,

um dieses Leben zu leben.

Ihr müsst ihn nicht einmal wahrnehmen,

um dieses Leben zu leben.

Ihr müsst nur die Tendenz der Starre

oder des Chaos in euch erkennen,

um wieder zu eurer Norm zurück finden zu können.

Meine Liebe wird euch leiten.

Verbindet sie mit eurem Sein.

AMEN

28. Januar 2013

Montag, Januar 28th, 2013

Sorge dich nicht um dein Morgen

und sorge dich nicht um dein Sein,

sondern beschaue den Tag und beschaue dein Sein.

Wisse:

Was du leicht tun kannst, das ist nicht deine Aufgabe.

Jene Dinge, die dir Überwindung kosten,

jene formen dein Leben.

Immer, wenn dein schnelles NEIN – oder NIE kommt,

dann ist der Weg schon gegeben,

dann musst du dich nicht mehr fragen,

ob es für dich wichtig oder heilsam

oder notwendig ist. Mach es!

Dein Ego ist schnell mit seinem JA oder NEIN –

dein Gewissen ist etwas mit Wirkung.

Dein Ego kann, wenn du es zulässt,

immer schneller sein

mit seinem JA oder NEIN als dein Gewissen.

Sei dir jedoch gewiss,

wenn dein „EGO-JA“ oder „EGO-NEIN“

schneller sein darf,

wenn du dies zulässt,

dann formt deine Ego-Entscheidung

auch deine Zukunft und dann,

dann hast du allen Grund,

dir „Sorge“ um deine Zukunft zu machen.

Wenn du also jemand bist,

der sich unentwegt Sorgen um etwas macht,

dann solltest du genau prüfen,

ob du es auch immer wieder zulässt,

dass dein Ego deine Zukunft bestimmt.

Wenn dein Gewissen den Tag bestimmt,

dann hast du keinen Grund zur Sorge

und….

das wirst du später noch erkennen,

dann hast du auch keine Sorgen.

Ein Mensch mit reinem Gewissen hat keine Sorgen.

Wenn du Sorgen hast, prüfe deine Entscheidungen,

prüfe, ob du deinem Gewissen genügend Gehör schenkst.

Der Ausspruch:

„Wenn der oder die etwas sagt, fordert, tut,

dann hab ich schon ein schlechtes Gewissen,

wenn ich mich anders entscheide…!“

Kennst du solche Aussagen?

Ja! Dann prüfe dich – woher dein schlechtes Gewissen kommt.

Doch nicht vom Handeln deines Nächsten – oder?!

Es spricht zu dir!

Lass es zu, dass deine Zukunft zum Paradies wird.

Lass es zu!

Überwinde dich!

Heile dich!

GOTT umsorgt dich!

Höre ihm zu und meide die Menschen,

die dich davon abhalten, und zwar solange,

bis du auch denen das Heil bringen kannst.

AMEN

27. Januar 2013

Sonntag, Januar 27th, 2013

Dein Herz ist rein –

bewahre es!

Deine Gedanken sind klar –

bewahre es!

Dein Fühlen ist sanft –

bewahre es!

Dein Sein ist echt –

bewahre es!

GOTT ist dein Leben –

bewahre und ehre es!

AMEN

26. Januar 2013

Samstag, Januar 26th, 2013

Sich das Leben, den Wohlstand,

den Unterhalt und all das Sein verdienen?

Nun, ihr braucht alles nur in Dankbarkeit lieben

und davon abkommen,

euch etwas gönnen zu müssen oder zu können.

Wenn ihr das Leben in Dankbarkeit liebt,

dann wird es euch in seiner ganzen Fülle der Schöpfung

auch begegnen wollen.

AMEN

25. Januar 2013

Freitag, Januar 25th, 2013

Der Mut zur Veränderung

birgt die Kraft der Schöpfung.

Bleib nicht wer du bist und immer warst,

sondern verändere dich in deinem ICH BIN,

denn die Schöpfung besteht aus Wandel und Erneuerung

und sie nimmt dich mit, wenn du es zulässt.

Lass dich tragen von der Schöpfung und

sei ein teil davon mit all deinem Bewußtsein.

Die einzige wahre Aufgabe in der Schöpfung

hast du darin,

kein Hindernis für den Fluss des Lebens zu sein!

AMEN

24. Januar 2013

Donnerstag, Januar 24th, 2013

Die Natur zeigt euch die Weisheit der Schöpfung.

Lernt sie zu betrachten und lernt, es ihr gleich zu tun.

Täglich erneuert sie sich.

Täglich lässt sie nach der Nacht den Tag werden.

Täglich erlöst sie das Übel und formt es in das Gute,

den Bestand und das Wachstum.

So gleicht die Natur in sich aus

was ins Ungleich geraten ist.

Wodurch auch immer.

Sie fragt nicht –

„Hast du mich ins Ungleich gebracht?“

Nein, sie gleicht aus, damit alles wieder gut

und in der Norm ist.

Dabei unterscheidet sie nicht zwischen dem,

der es verursacht hat

und dem, der es nicht verursacht hat.

Sie gleicht aus, um den Bestand,

die Schöpfung zu bewahren.

Das ist eine Sache mit Weisheit.

Lernt sie.

Lernt sie euren Kindern.

Ja, dazu müsst ihr es erst lernen,

dann braucht ihr es den Kindern nicht zu lehren,

dann können sie es durch euch!

Lernt!

AMEN

23. Januar 2013

Mittwoch, Januar 23rd, 2013

Nichts kann dem Menschen

und seinem Leben schaden,

denn alleinig nur sein Denken.

Dies erschafft alles,

dies formt alles,

dies gestaltet alles.

Deshalb lernt euren Kindern,

mit ihrem Denken sorgsam umzugehen.

Das Wollen bestimmt dieses Denken.

Das Müssen bestimmt dieses Denken.

Die Ängste und Sorgen bestimmen dieses Denken.

Die Liebe und das Vertrauen

sollten dein Denken bestimmen!

AMEN

22. Januar 2013

Dienstag, Januar 22nd, 2013

Achtsamkeit und Sorgfalt

Bei vielen Dingen und Arbeitsbereichen

verliert sich die Sorgfalt und Achtsamkeit

durch eure Gedanken,

die irgendwo sind, nur nicht da, wo sie sein sollten,

in dem Moment des Lebens, des Seins, des Handelns.

Wie kommt das?

Nun, wenn ihr geboren werdet,

dann planen eure Eltern schon,

wer euer Pate sein soll, in welche Schule ihr kommt,

welchen Beruf ihr einmal machen müsst.

Hier schon ist die Achtsamkeit für euch

verloren gegangen.

Oder, wenn ihr geboren seid,

dann kümmert sich niemand darum,

wer ihr seid, warum ihr hier seid

und welchen Auftrag ihr habt.

Hier schon ist die Sorgfalt der Geborgenheit

für euch verloren gegangen.

Achtsamkeit und Sorgfalt beginnt bei euch selbst

und bei den meisten Menschen wurde dies nie begonnen.

Viele Irrtümer ranken um diese Achtsamkeit und Sorgfalt.

Die einen ersetzen sie durch Besorgtheit um die Brut.

Die anderen ersetzen sie durch unaufhörliches Beglucken.

Die einen ersetzen sie durch ihr eigenes Leben

und was sie selbst wollen.

Für euch:

Wenn eines geboren wird, dann hat es einen Auftrag.

Diesen Auftrag erkennt ihr

durch die Beobachtung und Begleitung.

Wenn ihr zu formen beginnt, dann wird es schwierig,

denn ihr kennt nur eure Form, und zwar jene Form,

die schon weit ab ist von Achtsamkeit und Sorgfalt.

Eure Form ist ein Ergebnis aus dem Wollen

von irgend jemandem.

Nun denn, eure könnt ihr beobachten und wachsen lassen

und ihr solltet nur darauf achten,

dass sie die Prinzipien des Gehorsams und der inneren Stimme,

des Gewissens erlernen. Wenn sie dies können,

dann können sie alles, dann haben sie Achtsamkeit und Sorgfalt.

Wie ist es bei euch?

Ihr habt sie nicht, diese Achtsamkeit und Sorgfalt!

Könnt ihr sie noch erreichen?

Ja, Geliebte, jeden Moment!

Die Liebe des VATERS in euch macht es möglich!

Es ist nur eine Sache des wissentlichen Umgewöhnens.

Wenn es jemandem schlecht geht,

dann steht er möglicher Weise an dieser Tür.

Weist ihn darauf hin, und weist euch selbst darauf hin.

AMEN