Archive for Oktober, 2011

18. Oktober 2011

Dienstag, Oktober 18th, 2011

 

Geh deinen Weg und halte Frieden in dir.

 

Da kann es sein, dass der Unfriede

um dich herum entsteht –

dann weißt du, dass du die erste Phase

des wahren Friedens betreten hast,

denn die Elemente der Nacht

wollen diesen Frieden verhindern.

 

Dann betritt den Raum des allgemeinen Friedens.

Das ist die Phase, bei der

dein stabiler innerer Friede

das Äußere berührt und nährt.

 

In dieser Phase gibt es ein häufiges hin und her

zwischen Frieden und Kampf –

so dass es dir fast hoffnungslos erscheint

und du es auch so fühlst –

weil dein Denken dem Kampf

nicht Stand halten kann und will.

 

Dann kommt die nächste Phase –

die, in der dein Denken sich nicht mehr

durch äußere Einflüsse beeinträchtigen lässt.

 

Hier bestätigst du deinen inneren Frieden

und du wirst handlungsfähig als Friedensstifter –

 

in jeder Situation.

 

 

Der Friede sei mit dir

 

DU KIND GOTTES

 

AMEN

17. Oktober 2011

Montag, Oktober 17th, 2011

 

Wenn du die Norm Gottes herstellen willst,

dann bedenke,

dass du mit allem in Verbindung stehst.

 

Binde dich ein in den Lichtstrom Gottes

in der Ewigkeit!

 

AMEN

16. Oktober 2011

Sonntag, Oktober 16th, 2011

 

Berührung

 

Berührung ist eine materielle Form einer Heilung.

Sie schafft einen Übergang vom Körper zur Seele

und von der Seele zum Körper.

Diesen Übergang kannst du, wenn unterbrochen,

durch Berührung schaffen.

 

Lege einem Verletzten die Hände auf

und er wird den Schock

(das Austreten der Seele aus dem Körper)

leicht überwinden und seine Heimat

in sich wieder finden.

 

Diese Arbeit kann jedes kleine Kind tun.

Diese Arbeit ist sehr wichtig!

Diese Arbeit wird euch erfüllen.

 

So mancher sucht etwas und findet es nicht.

 

Mag es sein, dass er es im Geben

geschenkt bekommt.

 

Gefühle!

Heilung!

Vertrauen!

Wohlstand!

Beziehung!

Frieden und Freude!

Segnungen!

 

 

AMEN

15. Oktober 2011

Samstag, Oktober 15th, 2011

 

Wenn du im Fluss des Lebens sein willst,

dann musst du lernen, die Elemente zu verstehen.

Du musst sie verstehen mit deinem Herzen.

Um das zu können, musst du den Elementen begegnen.

 

Dann wird dein Hunger gestillt,

dann wirst du mit Liebe erfüllt,

dann wird dein Durst gelöscht

und du kannst andere nähren.

 

Die Elemente?

 

Sie sind überall und nirgends,

denn alles ist eine Illusion und ist so echt –

wie du echt sein kannst.

 

AMEN

14. Oktober 2011

Freitag, Oktober 14th, 2011

 

Vertrauen

 

Vertrauen ist wie eine Blüte

die sich im Sonnenschein öffnet

und am Abend wieder schließt.

 

Du für dich musst prüfen, ob es jetzt Morgen ist

und du geöffnet bist im Angesicht der Sonne,

oder ob es Abend ist und du verschlossen bist

zum Schutz in der Nacht,

damit dein zartes Wesen nicht verletzt wird.

 

Wenn du einer bist, von dem die Menschen

Vertrauen lernen sollen,

dann musst du die Sonne sein und nicht die Nacht.

Sie werden sich dir öffnen und zuneigen

und mit dir wachsen wollen.

 

Lehre sie zu unterscheiden, was wahre Sonne ist

und was die Tücken der Nacht sind.

 

Zu den Tücken der Nacht gehören

auch die Gedanken.

Gedanken, die dir weismachen,

dass es Abend ist –

obwohl die Sonne gerade aufgeht.

 

AMEN

13. Oktober 2011

Donnerstag, Oktober 13th, 2011

 

Wenn du einem begegnest und ihn segnest,

dann schenkst du ihm die Gaben der Himmel.

 

Deshalb sage Ich dir:

 

Segne deinen Freund und segne deinen Feind,

damit er aufsteigen kann –

mit dir und durch dich

und du

durch ihn!!

 

AMEN

12. Oktober 2011

Mittwoch, Oktober 12th, 2011

 

Wenn du gibst,

dann darf auch genommen werden,

denn die Not ist überall groß.

 

Die Menschen haben große Not

und ihr, ihr d ü r f t geben –

denn dies wird eure „Not“ lindern.

 

Ich liebe euch so sehr

 

AMEN

11. Oktober 2011

Dienstag, Oktober 11th, 2011

Wenn du in der Liebe bist,

dann bist du in Gott.

Wenn du in der Eigenliebe bist,

dann bist du in dir!

 

 

Wenn du in der Liebe bist,

dann wirkst du aus Gott.

Wenn du in der Eigenliebe bist,

dann wirkst du durch und für dich alleine.

 

Wenn du in der Liebe bist,

dann gehörst du Gott alleine.

Wenn du in der Eigenliebe bist,

wem gehörst du dann?

 

AMEN

 

10. Oktober 2011

Montag, Oktober 10th, 2011

Man kann nie wissen

 

Der Meister und ein Schüler begegneten

unterwegs einem Blinden,

 der am Straßenrand saß und bettelte.

Sagte der Meister: „Gib dem Mann ein Almosen!“

Der Schüler warf eine Münze

 in den Hut des Bettlers.

Sagte der Meister: „Du hättest deinen Hut

ziehen sollen als Zeichen des Respekts.“

„Warum?“, wollte der Schüler wissen.

„Man sollte es immer tun,

 wenn man ein Almosen gibt.“

„Aber der Mann war doch blind!“

„Man kann es nie wissen“,

erwiderte der Meister,

„vielleicht war er ein Schwindler.“

9. Oktober 2011

Sonntag, Oktober 9th, 2011

 

Die drei Siebe

 

Eines Tages kam ein Bekannter zum griechischen Philosoph Sokrates gelaufen.

 

„Höre, Sokrates, ich muss dir berichten, wie dein Freund….“

 

„Halt ein“ unterbrach ihn der Philosoph.

„Hast du das, was du mir sagen willst, durch 3 Siebe gesiebt?“

 

„Drei Siebe?“ Welche? fragte der andere verwundert.

 

„Ja! 3 Siebe! Das erste ist das Sieb der WAHRHEIT. Hast du das, was du mir berichten willst, geprüft ob es auch wahr ist?“

 

„Nein, ich hörte es erzählen, und…“

 

„Nun, so hast du sicher mit dem zweiten Sieb, dem Sieb der GÜTE geprüft. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht wahr ist – wenigstens gut?“

 

Der andere zögerte. „Nein, das ist es eigentlich nicht. Im Gegenteil….“

 

„Nun“, unterbrach ihn Sokrates. „So wollen wir noch das dritte Sieb nehmen und uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so zu erregen scheint.“

 

„Notwendig gerade nicht…“

 

„Also“, lächelte der Weise, „Wenn das, was du mir eben sagen wolltest, weder wahr, noch gut, noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste weder DICH noch MICH damit!!!“