Archive for April, 2011

20. April 2011

Mittwoch, April 20th, 2011

 

Vertrauen

 

ist für viele Menschen eine schwierige Tugend!

 

Ja, Vertrauen ist eine Tugend – so wie Pünktlichkeit

oder still sein können eine Tugend ist.

Deshalb kann man sich Vertrauen aneignen.

 

Wie ihr dies machen könnt?

 

Nun, du bist in einer Situation,

in der du zu wanken beginnst,

weil der Verstand gegen deine Intuition Einzug hält!

Was kannst du dann tun, um zu vertrauen?

Hast du schon einmal erlebt,

dass dich eine Sache sehr freut,

du auf etwas gespannt bist, neugierig bist

etwas Neues auszuprobieren

und wie aus dem Nichts

kommt das große Fragezeichen

und lässt dich zögern, fragend werden

oder sogar dein Vorhaben absagen!??

 

Jetzt, in so einem Moment kannst du dich

auf Mich besinnen und

einfach durch die Sache durchgehen.

 

Ihr, ihr verlangt immer Beweise – vorher –

damit ihr es machen könnt,

wie ihr es euch anfangs vorgenommen habt.

Doch diese Beweise vorher gibt es nicht.

Ihr könnt nicht das Vertrauen vorher haben!

Ihr geht durch die Situation durch – das ist Vertrauen –

und dankt dem VATER für die Kraft und den Mut

und übt den inneren Gehorsam

eurem Gewissen gegenüber –

daraus entsteht Vertrauen.

 

Das Vertrauen ist die Basis für mutig Handlungen.

Mutige Handlungen sind

keine risikoreichen Handlungen.

Risikoreiche und leichtsinnige Handlungen sind unnütz.

Aber Taten, bei denen ihr mutig

und vertrauensvoll handeln müsst,

diese sind eurer inneren Schule sehr nützlich.

 

Die Gewissheit, ob etwas richtig oder falsch war,

die habt ihr hinterher ganz gewiss und es ist einerlei.

 

Wichtig ist nicht das richtig oder falsch machen –

wichtig ist, dass ihr Tugenden erwerbt.

 

Vertrauen ist eine Tugend!

 

 

Ich liebe euch so sehr

und wisset –

der VATER vertraut auf euch!

 

Ob er Gewissheit hat?

 

AMEN

19. April 2011

Dienstag, April 19th, 2011

 

Kinder

sind schon seit jeher der Segen der Zeit.

 

Behütet sie gut!

 

Wie?

 

Seid streng,

gerecht und

liebend.

 

Seid liebend,

gerecht und

streng!

 

Lebt ihnen vor,

wie ihr Gott Ehre machen könnt

und versucht nicht

in der Erziehung etwas zu erzwingen,

was sie an euch anders sehen.

 

 

Ihr Männer ehrt eure Frauen

und dann werden eure Kinder

ihre Mütter ehren.

 

Ihr Frauen ehrt eure Männer

und sie werden starke Führer eurer Familie

und eurer Gemeinden werden.

 

 

Haltet gut zusammen,

dann spüren die Kinder den Sinn

von Gehorsam und Einigkeit

und Friede wird sein in euren Reihen.

 

AMEN

18. März 2011

Montag, April 18th, 2011

 

„Seid wachsam,

denn ihr wisst nicht den Zeitpunkt,

wann euer Hausherr kommt!“

 

Wenn ihr in ein Haus geht am Morgen

und es ist reinlich

und wenn ihr dann ins selbe Haus geht zu Mittag

und es ist schmutzig,

wie ist dann das Haus für euch?

 

Ist es nun rein oder ist es schmutzig?

 

Ja, es ist schmutzig.

 

Wenn nun der Hausherr zu Mittag kommt

und es ist schmutzig,

was hilft es dann, wenn ihr sagt:

 

„Aber am Morgen war es sauber – mein Hausherr!“

 

Das hilft euch nichts,

denn er kommt zu Mittag

und zu Mittag war es schmutzig

und der Hausherr wollte nicht Platz nehmen,

er wollte nicht bleiben

und er wollte auch nicht mit euch feiern!

 

Deshalb sage Ich euch:

 

„Seid wachsam,

denn ihr wisst nicht den Zeitpunkt,

wann euer Hausherr kommt!“

AMEN

in der Liebe des VATERS

17. April 2011

Sonntag, April 17th, 2011

 

Jeder Schritt, den du setzt,

der sollte so bedacht sein,

dass du mit deinem Verstand glaubst –

du würdest stehen bleiben!

 

Jedes Wort, das du sprichst,

das sollte so bedacht sein,

dass du mit deinem Verstand meinst –

du würdest schweigen!

 

Jeder Gedanke, den du denkst,

der sollte so bedacht sein,

dass du mit deinem Verstand meinst –

du hättest keine eigene Meinung mehr!

 

Jeder Bissen, den du isst,

der sollte so bedacht sein,

dass du mit deinem Verstand meinst –

du würdest nie genug bekommen oder satt werden!

 

Jedes Gebet, das du sprichst,

das sollte so bedacht sein,

dass du mit deinem Verstand meinst –

DAS IST LIEBE!!

 

AMEN

 

 

 

16. April 2011

Samstag, April 16th, 2011

 

Der Dienst am Herrn ist keine Willkür!

 

Der Dienst am Herrn ist Dienstbereitschaft!

Der Dienst am Herrn ist Beständigkeit

und Beharrlichkeit!

Der Dienst am Herrn ist erfüllt

mit Hingabe und Geduld!

Der Dienst am Herrn ist Barmherzigkeit –

ein Paar aus Verstand und Herz!

 

Der Dienst am Herrn ist LIEBE!

 

Wenn ihr eure Mitmenschen liebt,

dann liebt ihr auch GOTT VATER!

 

Es heißt, IHM treu zu sein in allen Zeiten –

nicht nur dann, wenn eure Schüsseln voll sind,

wenn eure Mägen voll sind

oder wenn ihr lachen könnt.

 

Diese Treue erstreckt sich auch dahin,

wenn ihr krank seid,

wenn ihr mit Armut geplagt werdet,

wenn ihr Feinde habt.

 

Da wird der Dienst am Herrn besonders geprüft

und von IHM gewürdigt,

denn der VATER weiß,

was das Leben bringt!

 

So erging es Noah,

so erging es Abraham,

so erging es Hiob,

so erging es MIR.

 

Die Treue und der Dienst

zeigt sich erst in schlechten Tagen

und die guten Tage sind zum Ausruhen!

 

Deshalb erfreut euch besonders

über die harten Tage und

seid darin treu und ergeben.

 

Wenn ihr in den harten Tagen hadert,

dann ist eure Schule noch nicht beendet!

 

Ich liebe euch so sehr.

 

AMEN

15. April 2011

Freitag, April 15th, 2011

 

Baue Mein Kind!

 

 

Baue jeden Tag Brücken zwischen dir

und deinem Umfeld.

 

Jeden Tag!

 

Viele Brücken!

 

Stabile Brücken!

 

Und sei nicht traurig,

wenn nicht auf allen Brücken gegangen wird,

wenn sie dastehen in Wind und Wetter

und der Sonne entgegen schauen.

 

Sei nicht traurig,

denn die Menschen kennen nicht alle Wege,

deshalb solltest du,

einer der viele Wege kennt,

auf diesen Wegen Brücken bauen.

 

Viele Brücken!

 

Und du wirst es erleben,

dass eines Tages gerade auf jenen Brücken,

die lange und lange warten mussten,

die meisten Menschen eine Passage finden werden!

 

Ich liebe euch so sehr

 

AMEN

14. April 2011

Donnerstag, April 14th, 2011

 

Gehe deine Weg in Liebe

und achte darauf,

dass du dir selbst treu bist!

 

Dir selbst treu sein heißt nicht,

deinen alten Gewohnheiten

und deinen angeeigneten Muster

treu zu bleiben und zu sein.

Ganz im Gegenteil, denn diese gilt es abzulegen!

 

Dir selbst treu sein,

das heißt:

GOTT in dir treu zu sein!

 

Du kennst diesen Gott in dir noch nicht?

 

Genau, das ist es, wonach du suchen musst,

denn dem gilt es treu zu sein!

 

Entscheide dich!

 

Treu – über alles hinweg!

Innig – über alles hinweg!

Liebend – über alles hinweg!

 

Das ist es, wonach dein Inneres,

dein Wesen sich sehnt.

 

Das ist es, warum du auf dieser Erde bist –

vielleicht schon zum wiederholten Male!

 

Das ist es, warum du nicht aufhörst

zu suchen und erkenne:

Alles führt dich zu Gott –

auch deine übelsten Erfahrungen.

 

Sei einfach dankbar und schreite voran!

 

In Liebe und in Treue

 

Jesus Christus

der VATER in dir!

 

AMEN

13. April 2011

Mittwoch, April 13th, 2011

 

Wenn du etwas machst,

dann prüfe dich, ob es dem Wohle aller dient!

 

Wenn du etwas sagst,

dann prüfe dich, ob es dem Wohle aller dient!

 

Wenn du etwas willst,

dann prüfe, ob es dem Wohle aller dient!

 

Wenn du etwas unterlässt,

dann prüfe, wie vielen Menschen

du damit etwas vorenthältst!

 

Wenn du nach etwas strebst,

dann prüfe, warum es für dich so wichtig ist!

 

AMEN

 

im Sein des VATERS

12. April 2011

Dienstag, April 12th, 2011

 

Die Engel, als Diener der Himmel,

sind auferstandene Wesen,

die treu zur Seite Gottes stehen

und bedingungslos und in Liebe

den Menschen und allen Wesen zum Dienste

bereit stehen.

 

Wie geschieht dies?

Nun, in unterschiedlichster Weise:

So sind es die einen, die schon Lebzeiten

auf dieser Erde verbracht haben

und aufgestiegen sind im Reich des Geistes,

geläutert durch Tun, Erleben und Erkenntnis.

 

So sind es die anderen, die noch nie die Erde

als Schulungsraum betreten haben.

Wesen des Geistes, die mit der Sehnsucht erfüllt sind,

einmal auch diesen Erdenweg machen zu dürfen.

Alle Engel dienen bedingungslos.

Die Einen, weil sie wissen,

wie es euch auf dieser Erde geht,

weil sie es selbst erlebt haben,

die anderen, weil sie einfach bedingungslos dienen.

Aus dieser Bedingungslosigkeit werden auch sie

das Tor zur Erde geöffnet bekommen.

Das wissen sie nicht, doch das ist so!

 

Warum?

 

Dadurch, durch das Erdenleben,

können und dürfen sie Gott schauen.

 

Wie?

 

Durch den Umgang mit den Mitmenschen.

Durch die Aufgabe der tätigen Nächstenliebe.

Durch Vergebung, Versöhnung und Geschwisterlichkeit.

Durch den Dienst an Armen und Kranken.

Durch das Teilen der Güter und Talente. Durch ……

 

Das ist Gott schauen?

 

Das ist GOTT schauen!

 

Und zur Rechten Gottes sitzen?

 

Das ist die Heiligkeit.

Diese zu erreichen ist einem Menschen möglich,

das habe Ich euch als Jesus Christus vorgelebt!

Deshalb ist es jedem möglich.

Es ist auch jedem gegeben.

Aber es ist nicht jeder bereit dazu!

Warum?

 

Darum!

Ihr wisst es!

Fühlt in euer Herz und erklärt es

mit eurem Verstand!
Wenn euch jemand zeigt,

wie ihr den Weg zum Himmel findet,

dann werdet ihr ihn schon bald verfluchen,

denn er lebt in einer Konsequenz,

die euch aus eurer Bequemlichkeit,

Trägheit, Besserwisserei,

aus eurer Habsucht und allem reißen wird.

Das wollt ihr nicht, oder?

Die die es wollen, die sind dünn gesät,

die die es könnten, die gäbe es zu Hauff!

 

Ich liebe euch so sehr und danke jenen,

die tun, auch wenn sie verraten werden wie ICH!!!

AMEN

11. April 2011

Montag, April 11th, 2011

 

Gehe deinen Weg –

doch gehe ihn mit GOTT!

 

Sprich deine Worte –

doch sprich sie mit und durch GOTT!

 

Bewundere die Natur, die Menschen

in ihrer Schönheit

und alles was dich umgibt,

doch mach es mit GOTT –

denn es ist sein und nicht dein!

 

Berühre deine Lieben im Tun und im Leben,

doch mach es mit GOTT –

denn ohne IHN berührt ihr nur die Materie –

und mit IHM berührt ihr die Seelen aller Wesen

und könnt sie segnen mit dem GEISTE GOTTES!

 

Lebe dein Leben –

doch lebe es mit GOTT –

und viele Menschen werden dir begegnen,

die ihr Leben ohne GOTT leben.

Hast du eine Aufgabe, sie zu GOTT zu führen,

oder sollst du sie besser meiden,

damit sie dich nicht auf deinem Weg verführen?

 

Urteile nicht,

doch sei klug –

denn wenn dein Herz ja sagt,

dann spricht dein Verstand nein

und wenn dein Verstand ja sagt

dann spricht dein Herz nein.

 

Das ist Uneinigkeit

und deine Entscheidungen sind ohne Weisheit.

 

Die Weisheit verbindet das Herz

mit dem Verstand!

 

Es birgt Mut ohne Leichtsinn.

Es birgt Aufopferung ohne Leid.

 

Es birgt einfach LIEBE!

 

 

AMEN