Archive for Februar, 2011

28. Februar 2011

Montag, Februar 28th, 2011

 

Verlässlichkeit

So, wie sich dein Mitmensch

auf dich verlassen kann –

so kannst du dich auch

auf ihn verlassen.

 

Deshalb prüfe dich täglich:

 

Kann Gott VATER sich auf

DICH verlassen?

 

AMEN

27. Februar 2011

Sonntag, Februar 27th, 2011

REINHEIT

 

Lieber Vater im Himmel.

Durch Deinen heiligen Geist,

durch Deine Kraft und Stärke

werde ich gestärkt.

Durch Deine Liebe darf ich durch die

Läuterung des Lebens gehen.

Durch Deine Barmherzigkeit darf ich jene

Reinheit erreichen,

die mich Deine Nähe aushalten lässt,

die mich deine Liebe spüren lässt,

die mich Deine Barmherzigkeit

annehmen lässt,

die mich Dich ehren und preisen lässt.

Ich danke Dir von ganzem Herzen.

 

AMEN

26. Februar 2011

Samstag, Februar 26th, 2011

ORDNUNG

 

Liebster Vater im Himmel.

Alles ist von Dir gegeben.

Lassuns das von Dir gewollte daraus machen.

Alles ist von Dir gewollt.

Lass uns Deinen Willen erkennen.

Alles ist in deiner Liebe.

Lass uns Deine Liebe erleben und weitergeben.

Alles ist mit Deiner Barmherzigkeit erfüllt.

Lass uns einen Funken dieser Barmherzigkeit erarbeiten.

All unser Sein bist Du.

Lass uns deiner Liebe wert sein.

Wir bitten Dich um Deinen Segen.

 

AMEN 

25. Februar 2011

Freitag, Februar 25th, 2011

 

Kinder des Friedens

 

Seid ihr in Eile?

Wo ist dann GOTT?

 

Seid ihr unter Druck?

Wo ist dann GOTT?

 

Seid ihr im Ärger?

Wo ist dann GOTT.

 

Habt ihr Angst?

Wo ist dann GOTT?

 

 

GOTT ist auch in diesen Verhältnissen bei euch –

doch ihr, ihr spürt ihn nicht mehr.

Ihr spürt euch nicht mehr,

ihr spürt euren Nächsten nicht mehr,

ihr seid nicht mehr ihr selbst.

 

Ja! – dann könnt ihr nicht mehr

handeln wie ICH!

 

Deshalb bitte Ich euch –

wenn sich euer Gemüt aufbäumt, zurückzieht,

zurechtweist, Recht haben will oder gar Angst hat,

dann nehmt euch Zeit für die Stille.

Wenn es auch nur einige Minuten sind,

so lässt euch diese Zeit der Stille wieder

zu euch selbst kommen

und so GOTT „sein“.

 

Ich liebe euch so sehr

 

AMEN

 

 

 

 

24. Februar 2011

Donnerstag, Februar 24th, 2011

 

Vergeben

 

Vergeben ist ein Gut der Liebe!

 

Wer nicht vergeben kann,

der kann auch nicht lieben.

Wer lieben lernen will,

der sollte zuerst vergeben lernen.

 

Wisset, die Medizin meint zu heilen,

doch heilen kann nur die Liebe.

 

Erfüllt sich ein Wesen mit Liebe,

dann ist es heil.

 

Will ein Mensch heilen,

so muss er lieben,

dann heilt er alles was ihm begegnet!

 

Ich liebe euch,

so wie der VATER liebt.

 

AMEN

23. Februar 2011

Mittwoch, Februar 23rd, 2011

 

Schutz

 

Der einfachste Schutz vor allem Übel ist der,

dass ihr euch umhüllt mit dem Wesen der Liebe.

 

Das Wesen der Liebe

ist die höchste Gunst des VATERS.

 

Da ihr im VATER seid,

so müsst ihr nur um diese Liebe bitten,

um dieser auch gewahr zu werden.

 

Seid ihr in der Liebe,

so ist ALLES was euch begegnet,

all euer Reden und Handeln erfüllt von dieser Liebe

und so auch heilsam für euch und für alle.

 

Was wollt ihr euch umgeben mit Licht,

um euch zu schützen?

Wenn ihr innen kein Licht habt,

so habt ihr auch keinen Grund,

dieses Innen zu schützen?!

Versteht ihr?

 

Ihr sollt euch nicht umgeben mit Licht,

sondern erfüllen mit Liebe.

Diese Liebe ist Licht!

 

Die Liebe des VATERS erhellt alles.

 

Was hat dies zur Folge?

 

Ja, schau in die Sonne und du siehst,

wie sie dich blendet und

wenn du es zu lange machst,

dann schmerzt es auch.

 

Wenn dich die Liebe des VATERS

beleuchtet und durchleuchtet,

dann wird ALLES zu Tage kommen.

Dies ist manches Mal auch mit Schmerzen verbunden.

Beschaut diese.

Öffnet diese Speicher in Liebe und vergebt!

Das ist der Schutz der Himmel.

Wer so an sich arbeitet, der hat nichts zu fürchten,

denn er wird ALLES „verstehen“

und den Sinn in allen Belangen wahrnehmen!

 

Ich liebe euch so sehr.

 

AMEN

22. Februar 2011

Dienstag, Februar 22nd, 2011

 

Ihr treuen Arbeiter im Weinberg

 

Wer im Weinberg des VATERS tätig ist,

der weiß, dass er bei jedem Wetter

den Garten pflegen und hegen muss,

dass es harte Tage gibt und viel Arbeit

bis die Rebe treibt, wächst, trägt und

die Frucht zur Ernte bereit ist.

 

Dies wird euer Dank sein:

 

LIEBE

 

 

AMEN

21. Februar 2011

Montag, Februar 21st, 2011

 

Kinder des Friedens

 

Wenn ihr gehen wollt, dann geht.

Wenn ihr sitzen wollt, dann sitzt.

Wenn ihr essen wollt, dann esst.

Wenn ihr sprechen wollt, dann sprecht.

Wenn ihr lernen wollt, dann lernt.

Wenn ihr Stille wollt, dann seid in euch.

Wenn ihr lachen wollt, dann lacht.

Wenn ihr weinen wollt, dann weint!

 

Denn:

 

Die meisten Menschen machen es so:

 

Wenn sie gehen wollen, dann laufen

und eilen sie in Gedanken schon.

Wenn sie sitzen wollen,

dann denken sie schon an das Stehen.

Wenn sie essen wollen, dann sprechen sie.

Wenn sie sprechen wollen,

dann fürchten sie sich und schweigen.

Wenn sie lernen wollen, dann tun sie das,

was irgend jemand von ihnen erwartet.

Wenn sie Stille wollen, dann denken sie

und das Ergebnis daraus ist:

wenn sie denken wollen, fällt ihnen nichts Rechtes zu!

Wenn sie lachen wollen, dann verhalten sie sich und

wenn sie weinen wollen,

dann haben sie Scheu es zu zeigen.

 

So macht ihr es auch mit den Kindern.

 

Wenn sie geboren werden,

dann dankt ihr nicht Gott,

sondern ihr schließt eine Versicherung für sie ab

oder einen Sparvertrag – für ihr Leben.

Wenn sie von sich aus nur liegen können,

dann setzt ihr sie schon hin.

Und wenn sie von sich aus dann endlich

selbst sitzen können, dann stellt ihr sie auf.

Und wenn sie endlich von sich aus stehen können,

dann übt ihr mit ihnen das Gehen.

Und wenn sie gehen können, dann sprecht ihr

schon über den Kindergarten und

die Frühförderung, obwohl sie erst ein Jahr alt sind.

Und wenn sie im Kindergarten sind,

nun endlich, dann redet ihr von der Schule.

Und wenn sie in der Schule sind,

dann redet ihr von der Arbeit oder dem Studium!

 

Wie denn sollten sie sich finden,

wenn sie so erzogen werden!

Seid bei euch und lasst alle um euch

auch dort sein, wo sie sind.

 

Das ist eine heilige und heilende Lehre.

 

Ihr müsst nicht meditieren

und große Theorien aufstellen,

ihr müsst nur bei dem sein, bei der Handlung,

bei dem Gedanken, bei der Begegnung,

die jetzt im Moment das JETZT ausmacht.

Strebt nicht nach Höhepunkten,

sonst überseht ihr die Zärtlichkeit des Moments!

Das gilt für alle Bereiche.

 

Ich liebe euch so sehr.

 

AMEN

20. Februar 2011

Sonntag, Februar 20th, 2011

 

Freude und Frohsinn

 

Die Werte der Freude und des Frohsinns

könnt ihr nicht durch äußere Aktivitäten bewirken.

 

Freude und Frohsinn sind innere Werte

und können sich im Außen zeigen.

 

Das ist ein großer Unterschied.

 

Menschen zeigen im Außen ein Fest,

Heiterkeit, Unterhaltung und Übermut,

doch im Inneren sind sie lahm, kalt und einsam.

Andere Menschen sind außen still und zurückhaltend,

sie sind auch ernst und gewissenhaft,

nun, diesen Menschen seht ihr nicht an,

dass sie Frohsinn und Freude in sich tragen,

und doch ist es so.

 

Doch macht es nicht

an der Erscheinung des anderen fest,

sondern prüfet euch selbst.

 

Braucht ihr die Unterhaltung im Außen,

um euch froh und fröhlich und heiter zu machen,

oder seid ihr auch ohne äußere Bewegung

froh und heiter und voller Freude?

 

Das prüft, ihr Lieben,

denn viele wissen gar nicht, was Freude ist.

 

Die Freude ist ein innerer Wert.

 

 

Ich liebe euch so sehr

 

AMEN

19. Februar 2011

Samstag, Februar 19th, 2011

 

Kinder des Friedens

 

Gegeben ist euch die Heiligkeit.

Gegeben ist euch alle Kraft der Himmel.

Gegeben ist euch die Macht des Allerhöchsten.

Gegeben ist euch der Segen des Seins.

 

Verwerft es nicht,

sondern ehrt es

und die Erde wird euch untertan sein.

 

Ehrt es

und die Freude wird in eurem Herzen sein.

 

Ehrt es

und die Liebe wird sich euch offenbaren.

 

 

 

AMEN im Herzen des VATERS