24. November 2010

Aus:
JE: 50, 10

 

Jesus wird geboren (2)

 

Zu jener Zeit befahl Augustus, der Kaiser von Rom,

alle Bewohner des Landes seien

in Steuerlisten einzuschreiben.

 

Da gingen sie alle hin, jeder an seinen Heimatwort,

um sich in die Steuerlisten einschreiben zu lassen.

 

Auch Josef ging hinauf, er und Maria,

seine schwangere Frau

von Nazaret in Galiläa nach Bethlehem,

dem Ort Davids, in Judäa,

weil sie beide aus dem Haus Davids waren -,

um sich in die Steuerlisten einschreiben zu lassen.

 

Während sie dort waren,

kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft.

Sie gebar ihren erstgeborenen Sohn,

wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe,

weil sie nichts anderes hatten dort, wo sie wohnten.

 

 

Geliebte!

 

Welch ein Werk der Schöpfung,

dass sich das eine zum anderen gefügt hat,

um die Schrift zu erfüllen?!

 

Ist es nun, dass sich die Dinge fügen,

weil die Schrift ist,

oder ist die Schrift, weil die Dinge gegeben sind?

Eine große Frage!

 

Ihr, die ihr gut sein wollt, ihr sollt wissen, dass

es für euch gegeben ist, was in der Schrift steht und

das Schicksal wird ein sanftes sein, so wie verheißen –

die Bürde leicht und das Leben in Fülle,

weil Ich euch erlöst habe, durch Mein Leben.

Und wisset – ihr erlöst durch euer Leben.

Jene, die nicht tun, wie das Wort sagt,

jene erleben ein Schicksal,

das sich außerhalb des Wortes befindet.

Jene, die im Wort sind,

die erleben Mich in der Fülle der Schöpfung.

Ich liebe euch so sehr.

 

AMEN

Comments are closed.