27. Juli 2010

Aus:

JE: 36,1

 

Bildworte Jesu

 

Von der neuen und von der alten Tora

 

Niemand flickt Buntgewirktes

auf ein altes Obergewand.

Denn das Buntgewirkte würde

vom Obergewand abreißen,

und es entstünde ein Riss.

 

Und niemand füllt Most

in alte Schläuche.

Denn der Most würde die Schläuche zersprengen,

und er selbst liefe aus.

 

Most füllt man in neue Schläuche!

 

Niemand, der alten Wein getrunken hat,

wird sogleich neuen Wein verlangen.

Denn er sagt: „Der alte ist lieblicher.“

 

 

 

Geliebte!

 

Ihr von Mir bekommt Tag für Tag das Neue Evangelium.

Das Evangelium für den Alltag eines neuen Christen!

Wenn ihr danach lebt, dann werdet ihr auf Widerstand stoßen,

außen und in euch,

der Widerstand des Alten macht sich bemerkbar.

Sie werden sagen:

Wer mit dem Alten nicht zurecht gekommen ist,

der wird auch mit dem Neuen nicht zurecht kommen.

Aber da täuschen sie sich!

Ich war aus dem Alten und war doch das Neue

und das Neue war neu und hat sich vom Alten völlig abgehoben.

Mein Neues hat das Alte nicht ergänzt,

sondern abgelöst und es kam zu dem,

dass einige das Alte wollten, weil sie es gewohnt waren,

und andere das Neue wollten,

weil sie es ersehnt hatten aus Ewigkeiten.

 

So ist das Meine von gestern auch das Alte von Euch

und ihr werdet aus Mir das Neue erhalten.

Tag für Tag, so wie Ich es damals von Meinem Vater

Tag für Tag erhalten haben – das Neue!

Das war Gnade und

heute ist es Liebe!

 

AMEN

Comments are closed.