26. Februar 2010

 

Aus:

JE: 14,1

 

Die Bootsfahrten Jesu

 

Jesus lehrt vom Boot aus

 

 

Jesus ging mit seinen Schülern

an den See Gennesaret.

Viele Menschen kamen zu ihm.

 

Da gebot er seinen Schülern,

sie sollten ihm ein Boot herbeischaffen,

damit die Menschen

ihn nicht bedrängten.

 

Dann stieg er in das Boot,

setzte sich und bat Simon,

ein wenig vom Ufer weg zu rudern.

 

Darauf begann er zu lehren –

sitzend, vom Boot aus.

 

 

Geliebte!

 

Mir folgten viele Menschen – nicht nur Gläubige –

vielmehr waren es Neugierige

und auch Kritiker und auch solche,

die Mich zu Tode bringen wollten,

weil sie Mich hassten.

 

Warum wird ein Mensch,

der so in der Liebe lebt und lehrt, gehasst?

Diese Frage ist wohl sehr oft

schon gestellt worden.

 

Es ist ein Gesetz, dass das Helle

nicht ohne das Dunkle existieren kann.

Meine Aufgabe war es, das Dunkle zu sehen,

zu spüren, auszuhalten

und dabei Meine Liebe täglich zu erneuern.

 

Ich habe nicht alles dümmlich ertragen –

glaubt das nicht – doch Ich habe ertragen!

Ich habe ertragen, was in Mir in Resonanz ging –

denn damit hatte es keine Macht mehr über Mich.

Meine Macht ist unendlich –

alles hätte Ich vernichten können

und Ich hätte Mir Respekt

und Abstand bewirken können,

doch was habe Ich euch gelehrt?

 

Geht den erhabenen, liebenden und sanften Weg!

 

Doch wenn ein Sturm kommt, dann gebietet!

Und wenn ein Teufel sich auf euch stürzt,

dann gebietet!

 

Aber wenn der VATER euch ruft,

dann beugt euch!

 

AMEN

Comments are closed.