24. Februar 2010

Aus:

 

JE: 13,13

Das Martyrium des Johannes

 

An seinem Geburtstag gab Herodes Antipas

seinen Beamten und Offizieren und den Vornehmen

seines Fürstentums ein Gastmahl.

Plötzlich kam Salome herein,

die Tochter der Herodias, um zu tanzen.

Sie gefiel dem Herodes Antipas

und seinen Tischgästen.

Daher sagte er zu dem Mädchen: Fordere von mir,

und ich werde dir geben –

 bis zur Hälfte meines Fürstentums!

Und er schwur es ihr mit einem Eid.

 

Da ging Salome hinaus,

 beriet sich mit ihrer Mutter und fragte:

Was soll ich fordern? Herodias antwortete:

Den Kopf des Johannes!

Darauf ging Salome hinein zu Herodes Antipas.

Sie sagte: Ich will, dass du mir gibst

den Kopf – des Johannes – in einer Schüssel!

Es schmerzte den Landesfürsten sehr.

Aber wegen des Eides und der Tischgäste

 konnte er nicht widerrufen.

 

Da schickte er seinen Leibwächter

 und befahl ihm,

Johannes den Kopf abzuschlagen

 und heraufzubringen.

Der Leibwächter ging hinaus,

schlug ihm im Kerker den Kopf ab,

brachte ihn in einer Schüssel

und gab ihn dem Mädchen.

Und das Mädchen trug ihn zu seiner Mutter.

 

Als die Schüler des Johannes das hörten,

kamen sie, nahmen seinen Leichnam

und legten ihn in ein Grab.

Dann gingen sie zu Jesus

und erzählten ihm alles,

was Johannes getan und gelehrt hatte.

 

Geliebte! Treue! Nachfolger!

Ihr findet diese Szene grausam?

Ihr meint, Ich hätte ihm beistehen sollen, und

Ich hätte ihm dieses irdische Leben

 schenken können?

Ja, das hätte Ich wohl tun können,

aber seine Seele hätte Ich damit zerstört.

Deshalb achtet genau bei eurem Hadern

 und bei euren Urteilen:

Betrachtet mit der Kraft eures Herzens

und mit der Frage aus dem Gewissen:

Was ist für diese Seele gut und wichtig?

Dann werdet ihr so häufig

 den Nutzen der Situationen erkennen

und erkennen, warum einige

 an Krebs dahin gerafft werden,

andere Unfälle haben

 und wieder andere im Reichtum

ihre Versuchung oder Prüfung haben.

Ihr werdet erkennen,

wenn eure Seele dazu geboren wird!

 

Ich liebe euch so sehr

AMEN

Comments are closed.