20. Januar 2010

Aus:
JE: 5,24

 

Jesus zu Gast bei Marta und Maria

 

Während sie durch Judäa wanderten,

kamen Jesus und seine Begleiter auch nach Betanien.

 

Dort lebte eine Frau namens Marta.

Die nahm sie auf in ihr Haus.

 

Sie hatte eine Schwester namens Maria.

Die kam, setzte sich zu Jesu Füßen und hörte seinen Worten zu.

 

Marta aber war ständig mit Bedienen beschäftigt.

 

Sie sagte zu Jesus: Meister! –

Bist du nicht bekümmert über mich, dass meine Schwester mich allein bedienen lässt?

Befiehl ihr, mir zu helfen!

 

Jesus antwortete: Marta! Marta! –

Bekümmert bin ich, dass du dich um v i e l e s kümmerst, obwohl nur e i n e s nötig ist.

 

Maria hat den besseren Anteil erwählt.

Der soll ihr nicht weg genommen werden.

 

Nachdem er dies gesagt hatte, rief eine Frau:

Wohl ihm, dem Leib, der dich trug.

Wohl ihnen, den Brüsten, die dich stillten!

 

Jesus erwiderte:

Wohl denen, die mein Wort hören und es befolgen!

 

 

 

 

Meine Kinder des Friedens!

 

Nun kommt der nächste Schritt:

Vom Wissen ins Tun!

 

Wer die Kraft dazu hat, “ NICHTS “ zu tun, der wird die Schöpferkraft inne haben.

 

Dazu gehört, dass ihr in allem Sein inne halten könnt.

 

Alles was ihr tut, ist Gebet.

Alles was ihr sagt, ist Gebet.

All euer Sein ist euer Heil – wenn ihr in MIR seid!

 

AMEN

Comments are closed.